Neustart 2019 – oder warum der Notgroschen wichtig ist

notwendig Notgroschen

Ihr habt euch bestimmt schon gewundert, warum wir uns nicht melden. Februar ist bisher der absolute Horror für uns. Es hat alles letzten Sonntag angefangen und zeigt mal wieder warum der Notgroschen notwendig ist.

Sonntag – Intensivstation

Mein Vater lag seit Freitag, dem 1. Februar im Krankenhaus. Er hat Demenz und es hat sich herausgestellt her hatte zwei gebrochene Wirbel. Soweit alles Routine. Als ich ihn am Samstag auf dem Handy nicht erreichen konnte, habe ich mir keine Sorgen gemacht. Das ist normal das er das Handy manchmal einfach nicht wahrnimmt oder versehentlich den Ton ausschaltet. Außerdem hatte das Krankenhaus die Kontaktdaten von meinem Bruder und mir. Als ich ihm am Sonntag noch immer nicht erreichen konnte, habe ich auf der Station angerufen. Ich habe gehofft, dass eine Schwester ihm Bescheid gibt mich zurück zu rufen. Die Schwester wollte mein Daten und meinte dann nur mein Vater wurde über Nacht in ein anderes Krankenhaus auf die Intensivstation verlegt, da er Anzeichen für einen Herzinfarkt hatte. Ich habe sie gefragt warum ich als Tochter und Betreuerin nicht informiert wurde. Sie meinte ganz schnippisch, dass die Angehörigen informiert wurden. Auf meine Nachfragte, wer den informiert wurde konnte sie mir keine Auskunft geben, da es die Schicht vor ihr gemacht hätte. Ein Arzt würde mich zurück rufen. Auf den Anruf warte ich übrigens noch heute.

Das war Sonntag der 3. Februar. Und es tobte ein Schneesturm. Wir haben die Wickeltasche und die Betreuerurkunde eingepackt. Wir haben uns auf den Weg gemacht und es hatte uns ganze fünf Stunden gekostet statt drei Stunden. Auf der Autobahn hat uns auch noch ein Eisbrocken getroffen. Wir konnten ihn auf uns zu kommen sehen. Es hat einen lauten Knall getan, aber die Windschutzscheibe blieb Gott sei Dank heil. Ich war so wieso schon fertig mit den Nerven da ich nicht wusste was mich auf der Intensivstation erwartet. Ich verstehe nicht warum Leute ihre Autodächer nicht abräumen? 80 Euro Bussgeld und ein Punkt ist eine zu geringe Strafe.

Die Fahrt plus Verkostung unterwegs (es war keine Zeit Essen zu packen) hat uns gut 120 Euro gekostet. Aber an solchen Tagen ist Geld nebensächlich. Man versucht ihn einfach nur zu überstehen.

Continue reading “Neustart 2019 – oder warum der Notgroschen wichtig ist”

Unser Budget im Februar

Budget Haushaltsbudget

Der Februar ist da

Um ehrlich zu sein ist der Februar nicht mein Lieblingsmonat. Ich bin kein Winterkind. Februar ist quasi die Hochzeit des grauen Wetters und Matsches. Von daher bin ich froh das der Februar relativ kurz ist. Besonders im Angesicht unseres Countdowns zur Schuldenfreiheit. Hätten wir nicht die Zügel an unseren Ausgaben angezogen würden wir uns einen Tag in der Therme gönnen. Vielleicht nächstes Jahr…

Aber jetzt zu den Ausgaben im Februar

Wie ihr in unserem Haushaltsbudget sehen könnt, gleichen sich die meisten Ausgaben jeden Monat. Von der Miete (die schon wieder zum 1. Januar erhöht wurde, nachdem diese schon im Juli um 100 Euro erhöht wurde), über unsere Ausgaben für Essen zu den regelmäßigen Ausgaben für Strom, Internet, Mobilfunk, Kindergartengebühren, etc. Jedoch ist es wichtig für jeden Monat ein neues Budget zu erstellen, denn auch wenn sich manche Monate gleichen, ist kein Monat wie der andere.

Hundesteuer

Ich weiß nicht wann eure Gemeinde die Hundesteuer einzieht, aber unsere Gemeinde verlangt diese im Februar – ohne Rechnung oder Erinnerung. Für unseren Labrador Retriever werden 50 Euro fällig.

Schwimmkurs

Uns war es wichtig, dass unsere große Tochter schwimmen kann bevor sie in die Schule kommt. Sie wird nun bald schon 5 Jahre alt und daher haben wir sie für den Mai zu einem Schwimmkurs hier im Ort angemeldet. Der Kurs findet auch im Herbst statt, aber im Mai ist es schon wärmer und da ist die Chance geringer, dass sie sich erkältet. Plus da ich momentan noch in der Elternzeit bin, kann ich sie ohne Stress begleiten. Der Kurs findet zehnmal statt (zweimal pro Woche für 45 Minuten) und schliesst hoffentlich mit dem Seepferdchen ab. Sie freut sich jetzt schon sehr auf den Kurs. Pluspunkt, eine weitere Freundin möchte den Kurs besuchen und hoffentlich können wir Eltern uns dann mit der Fahrerei abwechseln. Die Kosten belaufen sich auf 130 Euro plus Eintritt. Die 130 Euro werden diesen Monat fällig. Der Eintritt dann im Mai (ingesamt noch einmal 30 Euro für unsere Tochter plus eine Begleitperson umsonst die dann die Haare föhnen darf und aufpassen darf das alle Kleidung wieder eingepackt wird).

Fasching

Continue reading “Unser Budget im Februar”

Tilgung unserer Schulden – Stand Januar 2019

Schulden Tilgung

Wie weit sind wir mit der Tilgung  im Januar gekommen?

2019 ist hier! Das letzte Jahr in der Schuldentilgung! Ich bin kein Fan vom Winter. Besonders letztes Jahr hat es mich mit Bronchitis schwer erwischt. Ich hoffe nächstes Jahr können wir uns einen Urlaub in wärmeren Gefilden gönnen. Winter wird immer beworben als ein weißes Wunderland. In Realität ist er nur grau, matschig und eisig. Daher hoffe ich, dass der Januar schnell vorbei zieht.

Es ist nun Anfang Januar und wir haben gerade mal wieder das Auto repariert. Also mein Mann repariert und ich leiste Zuspruch. Die Lichtmaschine ist diesmal kaputt. Das Ersatzteil kostete 250 Euro. Mein Mann meinte in der Werkstatt hätten wir mindestens das doppelte für das Teil plus Arbeitszeit bezahlt.

Es ist zwar ärgerlich auf das Auto zu verzichten, aber ich laufe so viel es geht mit den Mädchen. Aber an den ein oder anderen Ort kommen wir jedoch ohne Auto nicht. Ich bin aber zuversichtlich das wir unser Ziel im September erreichen. Wir bekommen ja noch unsere Steuerrückerstattung. Außerdem macht sich Ende Januar mit dem ersten Gehalt der Wechsel der Steuerklassen bemerkbar und die Gehaltserhöhung meines Mannes. 

Und noch eine ungeplante größere Ausgabe hatten wir. Nein, keine neuen Schuhen (obwohl es mir wirklich schwer fällt diesen Monat das Kleidungsbudget auf 0 zu halten), sondern ich habe 150 Euro für einen Kurs gezahlt. Ich habe mich für einen Kurs zum Thema Programmierung von Apps angemeldet. Ich kann es immer noch nicht glauben. Das Thema ist weit außerhalb meiner Komfortzone. Der Kurs findet im Mai statt (30 Kilometer von hier und ich hoffe das unser Auto mich nicht im Stich lässt). Ich bin jetzt schon nervös und freue mich aber darauf etwas komplettes neues auszuprobieren. Vielleicht führt es mich ja zu einer kleinen Nebeneinnahme. 

Nebeneinnahme – Europawahl 2019

Ich habe heute morgen in der Zeitung (online natürlich) gelesen, dass wir dieses Jahr wieder wählen dürfen. Die Europawahl steht (schon wieder?!) an. Also habe ich sofort der Stadt eine Email geschrieben, dass ich mich wieder als Wahlhelferin zur Verfügung stelle. Je nach Wahl habe ich bis jetzt zwischen 70 und 90 Euro bekommen, wenn ich mich richtig erinnere.  Wir sind im Endspurt und jeder Euro zählt! Das Wahllokal ist außerdem nur ein paar Schritte von unserer Wohnung und mein Mann kommt mich dann immer mit unserer Tochter (dann Töchter) besuchen. Ich nehme dann immer noch eine Kanne mit Tee und Kuchen oder Kekse. Man kann sich mit den Nachbarn austauschen und erfährt sonst was in der Gemeinde los ist. Ich kann euch also nur raten euch bei eurer Gemeinde zu melden. Plus, wenn ihr im öffentlichen Dienst tätig seid, gibt es den nächsten Tag arbeitsfrei. 

 Vorschau auf den Februar

Wir feiern runden Geburtstag! Mein Mann wird 40! Er möchte zuhause feiern und das Geld in die Schuldentilgung stecken. Aber ein, zwei Geschenke möchte ich für ihn besorgen. An dem ersten Geschenk arbeite ich seit Weihnachten. Mehr kann ich noch nicht sagen. Und zuhause werde ich dann wohl aufkochen. Unsere Tochter will mit ihm Schlittschuhlaufen gehen (so funktioniert das wohl wenn man Kinder hat, sie bestimmen was sie dir “schenken”). Ich hoffe, dass wir vielleicht doch noch essen gehen (weniger Arbeit für mich). Und die Torte backe ich wie bei jedem Geburtstag in der Familie selbst. Er gönnt sich jedoch ein paar Tage Urlaub. 

Valentinstag wird bei uns auch eher low-key. Das heißt wir kochen zuhause selbst. Also eigentlich wie jeden Tag. Mit ein paar Kerzen und vielleicht noch ein paar Blumen. Letztes Jahr hat er mir und unserer Tochter Rosen (1,99 Euro im Discounter) und jeweils eine Packung Toffifee (ich musste jetzt wirklich googeln wie man das schreibt). Unsere Tochter war so gerührt und dankbar, dass sie Tränen in den Augen hatte. Es war herzerwärmend.

Wir sind nicht wirklich die Faschingstypen. Der Kindergarten unserer Tochter lässt die Kinder wählen welches Motto sie möchten. Letztes Jahr waren es Tiere (unsere Tochter war die Maus aus der Sendung mit der Maus die sie verehrt). Ich bin mal gespannt für was sich die Kinder dieses Jahr entscheiden. Wir haben im Januar Budget 20 Euro für ihr Kostüm zur Seite gelegt.  

Was steht euch bei euch im Februar an? Was möchtet ihr dieses Jahr ausprobieren? 

Hier ist ein Überblick über unsere bisherige Schuldentilgung:

Continue reading “Tilgung unserer Schulden – Stand Januar 2019”

Warum der erste Schritt wichtig ist

Schritt 1 Notgroschen

1.000 Euro – es ist nur der Anfang

Der erste Schritt ist es 1.000 Euro zu sparen. Wenn ihr jetzt denkt 1.000 Euro sind doch nicht genug – dann habt ihr Recht. Aber es ist genug für den Anfang um kleinere Katastrophen abzufangen und nicht noch mehr Schulden anzuhäufen. Wenn jemand Katastrophen kennt, dann sind es wir. Ihr konntet in den letzten Monaten verfolgen wie oft unser Auto kaputt ging (ich habe aufgehört zu zählen!). Gott sei Dank konnten wir es meistens aus unserem laufenden Budget zahlen. Aber wir hatten auch schon größere Reparaturen die es uns nicht erlaubt haben oder über unser monatliches verfügbares Einkommen nach den Ausgaben hinausgingen. Und ich sage euch die ungeplanten Ausgaben werden kommen! Ob es eine Autoreparatur ist, die Waschmaschine nicht mehr geht, der Hund auf einmal krank wird, oder die Nebenkostenrechnung höher ist als geplant. Es ist nur eine Frage der Zeit. Es bleibt keiner von uns verschont!

Immer wieder zurück zu Schritt 1

Continue reading “Warum der erste Schritt wichtig ist”

Countdown zur Schuldenfreiheit!

2019 – das letzte Jahr im Minus!

T minus 40 Wochen. Der Countdown zur Schuldenfreiheit läuft! 2019 wird das Jahr in welchem wir nach über vier langen zehrenden Jahren endlich schuldenfrei sein werden. Das Licht am Ende des Tunnels wird von Monat zu Monat heller und nun blendet es uns fast schon. Wir können es kaum noch abwarten!

Was steht uns in den letzten 9 Monaten bevor?

Der Countdown zählt nach unten, aber nach wie vor häufen sich die Zinsen mit 6,8 % täglich an. Momentan schulden wir noch genau $25.604,56. Das heißt wir müssen jeden Monat mindestens $2.844,95 abzahlen. Wir haben zum Jahresbeginn unsere Steuerklassen gewechselt von 4/4 auf 3/5. Dazu kommt noch eine Gehaltserhöhung meines Mannes. Beides wird jedoch erst Ende Januar wirksam, wenn mein Mann sein erstes Gehalt für 2019 erhält. Wir hoffen im Frühjahr zudem noch auf eine Steuerrückerstattung die uns hoffentlich hilft unser Ziel zum 30. September zu erreichen und den Masterplan zu erfüllen.

Sprint auf den letzten Metern

Ja, ich betrachte die letzten neun Monate als die letzten Meter. Für den ein oder anderen unter euch sind neun Monate eine lange Zeit (das stimmt, viel kann in neun Monaten passieren). Aber im Vergleich zu den vier harten, langen Jahren haben wir den Berg an Schulden so gut wie hinter uns gelassen. Den Gipfel haben wir schon vor einem Jahr erreicht und jetzt rennen wir ins Tal.

Reicht uns eine Flasche Wasser

Continue reading “Countdown zur Schuldenfreiheit!”

Frohe Weihnachten!

Weihnachten

Liebe Leserinnen und Leser,

vielen Dank für eure Treue im vergangenen Jahr. Wir möchten uns auch recht herzlich für eure Kommentare und Emails bedanken. Wir wissen Schulden ist ein Tabu-Thema in unserer Gesellschaft. Es gibt Themen die man nicht diskutiert: Politik, Religion und Geld. Dieser Blog spricht Letzteres an. Ich weiß es ist kein populäres Thema und nicht so unterhaltsam wie Mamiblogs oder glamourös wie Fashionblogs. Ich hoffe wir haben euch im letzten Jahr den ein oder anderen Impuls gegeben, welcher euer (finanzielles) Leben verbessert hat. Eure Kommentare haben uns aufgeheitert, wenn es mal nicht so lief wie geplant.

Zum Jahresabschluss gibt es noch bei der Familie aus Bamberg einen Gastbeitrag von mir zum Thema warum wir spenden obwohl wir Schulden haben.

Und in Erwartung auf den Tag an dem wir endlich schuldenfrei werden bekommt mein Mann zu Weihnachten dieses Geschenk.

Frohe Weihnachten!

Eure Familie Auf Heller und Pfennig

 

 

Werbung (wg. Verlinkungen zu Blog und Etsy)

Bild: Fotolia