Stromkosten – Die Abrechnung

Der Tag der Wahrheit ist gekommen. Im letzten Jahr haben wir 2.500 kWh Strom verbraucht. Laut Rechnung von Eon sind wir damit ein drei-Personen-Haushalt mit niedrigem Verbrauch. Allerdings bringt der Vergleich nichts, da es keine Aufspaltung nach Wohnung/Haus oder Quadratmeter gibt. Auf der Rechnung gibt Eon gleich Tipps zur Energieeinsparung:

– Nutzung von LED (Check)

– Geräte mit hoher Energieeffizienz kaufen (Check)

– Keine Nutzung von Stand-by (wir tun unser bestes)

Der Abschlag ging hoch von 50 Euro auf 71 Euro. Allerdings haben wir im letzten Jahr zwei neue Geräte angeschafft, eine Kühl- Gefrierkombi und eine Geschirrspülmaschine. Beide haben A+++-Standard.

Des Weiteren hat die Aufschlüsselung ergeben, dass der Großteil der Rechnung aus Steuern besteht. Wir zahlen alleine an EEG-Umlage 161 Euro. Da mußte ich schon schlucken.

Der Vertrag läuft noch bis Juni, und ich denke hier können wir sparen, da viele Anbieter einen Bonus beim Wechsel anbieten. Am Verbrauch selbst, denke ich können wir nicht weiter herunterfahren. Wie gesagt, wir schalten Lichter aus wenn wir den Raum verlassen und wir haben energiesparende Geräte.

1, 2, 3 – schuldenfrei

Okay, nicht ganz. Der kleinste Studienkredit liegt bei 453 Euro. Im letzten Monat habe ich kleinere Sachen wie z.B. defektes Handy, Gutschein den wir aus Zeitgründen nicht einlösen können, Küchengeräte die wir nicht benutzen (unseren Bedarf an Cakepops habe ich massiv überschätzt), etc. bei Ebay versteigert. Mein erstes Ziel war es die 53 Euro abzudecken. Momentan bin ich bei 253 Euro. Auf der einen Seite bin ich froh, die Hälfte des ersten Kredits abgedeckt zu haben, auf der anderen Seite hat mich der Ehrgeiz gepackt den ganzen Kredit aus Versteigerungen zu decken. Was soll ich sagen? Leider oder Gott sei Dank haben wir nicht viele unnütze Sachen herumstehen. So ist es zunehmend schwierig Sachen zu versteigern die wir nicht brauchen. Und ja ich muss sagen, mich hat das Auktionsfieber gepackt. Allerdings habe ich mir von Anfang an geschworen, dass ich selbst nicht bieten werde. Alle Erlöse gehen direkt in die Tilgung.

Extra Einkommen zur Schuldentilgung: 253 Euro

Erste Sparwoche

Die Einladung zur Sparwoche lag letzte Woche im Briefkasten und ich habe mich tierisch gefreut. Gestern war ich mit Bärchen zum ersten Mal in der Bank um ihr Sparschwein leeren zu lassen. Leider wissen wir noch nicht wie viel Geld im Sparschwein gebunkert wurde, da die Filiale selbst keine Zählmaschine hatte. Wir haben ihr Sparbuch nach ihrer Geburt eröffnet, sobald wir ihre Geburtsurkunde hatten. Geldscheine die sie bekommen hatte, haben wir nicht im Sparschwein gelagert, sondern bald möglichst auf dem Sparbuch eingezahlt.

Als Kind habe ich bei der Sparwoche (damals Weltspartag wenn ich mich nicht täusche) eine Schreibtischunterlage mit der Deutschlandkarte bekommen. Alle Bundesländer mit Landeshauptstädten und ein Einwohnerzahl waren darauf verzeichnet. Ich habe die Unterlage bis ins Studium hinein benutzt (obwohl die Zahlen sich natürlich über die Jahre geändert haben).

Das sind Bärchens Geschenke:

Sparwoche

Sie spielt mit dem Kuscheltier und der Papa spielt mit dem Hausset.

Es ist wieder Zeit..

für die jährliche Stromabrechnung und ich sitze hippelig hier. Die Karte war in der Post heute morgen. Den neuen Zählerstand habe ich gerade eben über das Online-Kundenportal eingegeben. In den letzten zwei Jahren mussten wir einmal nach zahlen und haben einmal eine Erstattung bekommen.

Änderungen im letzten Jahr: Continue reading “Es ist wieder Zeit..”

Kein Deal!

Auf meiner Einkaufstour mit Bärchen haben wir einen Stopp bei Penny eingelegt. Wir mögen die Florena Handcreme Bio-Kamille (100 ml Packung). Unter allen Discount-Handcremes ist diese mein Lieblingsprodukt. Als ich das gelbe Schild sah, dachte ich noch, was für ein Glück, dass die Creme im Angebot ist. Falsch gedacht! Der Preis erschien mir höher als sonst zu sein also habe ich das Angebotsschild zur Seite geschoben und das Originalschild war noch darunter:

pennyDer Angebotspreis für die Creme liegt um ganze 20 Cent höher. Penny werde ich in Zukunft meiden.

Sparen auf dem Babybasar

Ich habe mich ja schon einige Zeit auf den Babybasar gefreut. Es war nicht überfüllt und die Atmosphäre war angenehm ruhig. Wir sind nach Hause gegangen mit zwei Schneeanzügen (verschiedene Größen), einen dicken Fußsack für den Kinderwagen, einen Pullover, eine Winterjacke, ein paar Schuhe, zwei Hosen, eine Mütze, einen Flaschenwärmer für unterwegs (Neupreis 16 Euro, wir haben ihn für 4 Euro bekommen).

Wir haben auch drei schöne Bücher für je einen bzw. zwei Euro bekommen. Dafür bin ich bin besonders dankbar und hoffe das Bauernhofbuch erst mal aus der Rotation nehmen zu können. Für Weihnachten wollten wir Bärchen ein Formensortierspiel kaufen. Diese kosten neu ab 10 Euro (aus Plastik). Wir haben ein schönes Spiel aus Holz für nur einen Euro erhalten! Insgesamt haben wir 67 Euro ausgegeben.

Formen

Man muss allerdings auch aufpassen, da nicht alles unbedingt günstig ist. Ich habe eine Jacke gefunden, die allerdings 30 Euro gekostet hat. In der Regel kosten die Kleidungsstück zwischen 2 und 8 Euro. Das meiste im zwei bis drei Euro Bereich. Da beim Basar nur bar bezahlt werden kann, sollte man vor der Kasse seine Einkäufe überschlagen. Bei unserem örtlichen Basar wird für den Verein auf den Endpreis noch 10 % hinzugerechnet. Auch das sollte mit einkalkuliert werden.

Leider haben wir nicht alles bekommen, was auf unserer Liste stand. Wir waren noch auf der Suche nach ein paar extra Schlafanzügen und einem schönen Kleid für Weihnachten. Leider gab es nur ein Kleid in Bärchens Größe und das war eher für den Sommer bestimmt, daher haben wir bei H&M für 17 Euro noch eines erstanden und eine Strickjacke für 14 Euro.

Mein Vater war auf dem Babybasar in meiner Heimatstadt, aber er kam gezeichnet zurück. Er meinte er hatte keine Chance überhaupt an die Tische zu kommen, so voll war es. Ich bin trotzdem dankbar für den Versuch.