Schuldenabbau – Stand 02/15

Wie lief der Februar?

Der Januar war ein drunter und drüber. Erst ging unser Auto kaputt, dann das neue Sofa (weniger als ein Jahr) und dazu muss mein Mann auch noch auf Geschäftsreise und benötigt noch extra Kleidung.

Das Auto wurde verkauft und der Ertrag auf das Auto-/Versicherungskonto geparkt bis wir etwas passendes finden das wir bar zahlen können. Des weiteren habe ich kleinere Sachen auf Ebay verkauft um den Schuldenabbau voranzutreiben.

 

 Wie weit sind wir mit dem Schuldenabbau im Februar gekommen?

Monat/Jahr Tilgung Gesamt
Dezember 2014 500 500
Januar 2015 425 925
Februar 2015 340 1265

 

 

Tipp: Wenn man mit der Maus langsam über die Säule streicht sieht man den derzeitigen Tilgungsstand sowie die Prozentzahl der Tilgung.

Unser Sofa Teil II

Neues Sofa mit Produktionsfehler

Vor zehn Monaten haben wir uns endlich ein neues Sofa gekauft. Das alte war vererbt von meinem Vater (er wollte es einfach los werden) und wir waren dankbar nicht auf dem Boden sitzen zu müssen. Das Stück war eine Antiquität im grün-goldenen Barock mit dunklen Holzverzierungen.

Als unsere Steuerrückzahlung kam, waren wir jedenfalls sehr erfreut das Sofa noch vor Töchterchens Geburt los zu werden. Es war nicht mehr sicher. Die Verzierungen waren abgebrochen und der eine oder andere Nagel war sichtbar. Wir haben uns ein neutrales Sofa rausgesucht und haben kostenlose Altmöbelmitnahme und Lieferung heraus gehandelt. Wir haben bar bezahlt und wollten ein Sofa, an das wir lange Freude haben und nicht in zwei Jahren “out” ist. Continue reading “Unser Sofa Teil II”

Und die Fastenzeit beginnt…

Letztes Jahr war ich mit Töchterchen schwanger. Ich habe alles schön dekoriert und gehofft, dass sie noch vor Ostern kommt. Die zukünftige Patin hat ihr auch ein Osternest versprochen, aber Töchterchen hat(te) ihren eigenen Willen. Die letzten Wochen waren zermürbend. Mein Vater ist schwer erkrankt und liegt im Krankenhaus. Gott sei Dank, haben wir unseren Notgroschen und wir konnten einen Leihwagen mieten und ihn sehen.

40 Tage Fastenzeit stehen nun bevor und ich habe keine Ahnung auf was ich verzichten könnte. Ich trinke weder Alkohol noch Kaffee. Rauchen tue ich auch nicht. Kann ich meine Cola aufgeben, die mich wach hält? Ehrlich gesagt, glaube ich das nicht. Schokolade? Mir kommen die Tränen. Zählt unsere finanzielle Diät?

Osterbusch

Traditionell kommt zumindest Fisch bei uns heute auf den Tisch.

Backe, backe Kuchen

Teure Kaffeerunde

Wir laden immer mal wieder gerne Freunde, Nachbarn und Kollegen zum Kaffee ein. Auch unsere Familie kommt ab und zu vorbei, obwohl diese mehrere Stunden von uns weg wohnen. Wir freuen uns jedes mal über den Besuch. Nachdem wir beschlossen haben, dass wir bis Mai 2017 schuldenfrei sein wollen, achte ich natürlich mehr auf die Preise.

Im Bäckerladen um die Ecke kostet ein (natürlich sehr gut aussehendes) Stück Kuchen 2,50 Euro aufwärts. Das ist die absolute Wahrheit! Wenn ich mit meiner Familie, die im ländlichen Raum lebt, Preise vergleiche ist das natürlich gleich ein Argument, dass wir sofort näher zu ihnen ziehen müssen. Bäckerwaren sind hier um einiges teurer und ich muss schon schlucken. In der Regel brauch ich pro Besuch 4 bis 6 Stück Kuchen, das heißt wir zahlen hier zwischen 10 und 15 Euro (das sind 30 Mark!). Ich habe mich noch in der Bäckerei um entschieden und backe selbst wenn wir Besuch kommen. Und ja, ich bin eine gute Bäckerin.

Sparen durch backen

Mein Go-To-Rezept (von Kollegen, Freunden, und den Leuten auf dem Kirchenbasar empfohlen) ist Marmorkuchen. Einen Marmorkuchen kann ich für ca. 3 Euro backen und habe dann ca. 10 bis 12 Stück Kuchen. Da mein Mann und ich auch ab und zu einfach mal ein Stück Kuchen möchten, backe ich einen Kuchen und friere immer zwei Stück zusammen ein. Der Marmorkuchen schmeckt sehr gut aufgetaut, und das geht auch ziemlich schnell. Auch spart es den Weg zum Bäcker und das Verlangen ist gestillt.

Gespart pro Stück:

2,20 Euro

Kuchen

Foto von Auf Heller und Pfennig

Gourmet Baby-Brei

Der erste Brei

Diese Woche geht es hier um das Essen. Seit unsere Tochter sechs Monate alt war, haben wir Brei zu gefüttert. Die ersten Versuche waren herzzerbrechend. Ich habe mit viel Liebe Kartoffel- und Karottenbrei zubereitet. Dieser wurde verweigert. Die Fotos sind legendär. Töchterchen verzieht das Gesicht und reißt die Hände hoch wie T-Rex.

Schweren Herzens sind wir zu Hipp-Gläschen übergegangen. Ich wollte jedoch nicht aufgeben. Also habe ich nach ein paar Wochen es noch einmal probiert und Obstbrei gekocht. Es war ein voller Erfolg! Wir mischen alles von Apfel, Birnen, Mangos, und Beeren bis zu Bananen. Was gut und im Angebot ist wird gekocht.

Geld sparen – Brei selbst kochen

Normalerweise koche ich zweimal die Woche Brei und friere ab und zu eine Portion ein, falls es mal etwas hektischer zu geht. Für einen Topf Brei kaufe ich für ca. 3 Euro Früchte ein und es ergibt sechs Mahlzeiten. Das heißt ich spare ca. 50 Cent gegenüber gekauften Gläsern und ich weiß was genau in ihrem Essen ist. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass ich weniger Altglas wegbringen muss.

Wir werden sehen wie lange das noch anhält, da sie sich jetzt mehr und mehr für unser Essen interessiert und auch langsam anfängt bei uns mitzuessen.

Ersparnis pro Woche:

7 Euro

Brei

Mein mit Liebe gemachter Brei.

Foto von Auf Heller und Pfennig

Das Essen ist angerichtet!

Geld sparen durch Menüplanung

Jeden Donnerstag nehme ich das aktuelle Prospekt her und plane unser Menü für die kommende Woche. Die Woche geht bei mir von Samstag bis Freitag. Ich muss sagen, die aktuellen Angebote werden mehr und mehr zur Farce, da wir frisch kochen und der Großteil Fertigwaren und Fertigmischungen sind die wir einfach nicht nutzen.

Aber warum planen wir für eine ganze Woche? Ganz einfach: Continue reading “Das Essen ist angerichtet!”