Unser Budget für den September

September! Ich habe doch tatsächlich gerade September geschrieben. In den letzten Tagen wurde mir schmerzhaft klar, dass der Sommer sich zu Ende neigt. Ich habe mich erschrocken, wie früh es schon wieder dunkel wird. Aber September ist für mich auch wie ein zweiter Neujahrstag. Die Ferien sind bei uns in Bayern zu Ende und das Schuljahr startet. Alles fühlt sich neu an, besonders dieses Jahr mit unserer ABC-Schützin. Übrigens, falls ihr noch die ein oder andere Aktion zum Sparen für den Schulstart sucht, haben wir einige für euch zusammengetragen. Der September wird aufregend! Wenn ihr uns auf Instagram folgt, werdet ihr aufregende Neuigkeiten erfahren. Noch kann ich nichts sagen, da das Projekt noch nicht ganz in trockenen Tüchern ist, aber September es wird spannend!

Unsere Einnahmen im September

Der September schaut uns wohl besonnen entgegen. Es gibt einige gute Neuigkeiten: Die Probezeit meines Mannes ist am 31. August vorbei! Also nur noch wenige Stunden, bis wir ein kleines Stück mehr Sicherheit haben. Aber wirklich nur ein kleines Stück. Nach der Insolvenz seines früheren Arbeitgebers sind wir gebrandmarkt. Aber dazu mehr in den Ausgaben.

Ich war offiziell im August für drei Wochen im Urlaub. Also zu Hause, aber im Urlaub. Warum ich das schreibe? Weil ich im Urlaub mein volles Gehalt erhalte und nicht das Kurzarbeitergeld. Also kommen jetzt zum Monatsende ein paar Euro mehr als sonst aufs Konto.

Dann bekommen wir auch noch den Corona-Kinderbonus im September. Wir haben zwei Mädchen und pro Kind erhalten wir jeweils im September 200 Euro und dann noch einmal 100 Euro im Oktober. Summa summarum also jeweils im September 400 Euro und im Oktober 200 Euro zusätzlich in die Haushaltskasse. Wie sich das im nächsten Jahr auf unsere Steuern auswirken wird, steht auf einem anderen Blatt. Aber das sind die Sorgen für 2021. Ich glaube, wir trinken alle erst einmal einen Schnaps, wenn wir 2020 überlebt haben.

Ansonsten bekommen wir noch ein weiteres Jahr das bayerische Familiengeld für unsere Jüngste. Das rinnt uns durch die Finger, da unser Große in die Mittagsbetreuung geht bis 14 Uhr ab September. Und die Mittagsbetreuung wird nicht anerkannt, das heißt wir verlieren den Geschwisterrabatt in der Kita. Würde sie in die Betreuung bis 16 Uhr gehen, dann würden wir den Geschwisterrabatt behalten. Das wollen wir aber nicht. Aufgrund der Schulden habe ich nach einem Jahr Elternzeit wieder gearbeitet und es fiel mir schwer mich jeden morgen von ihr zu verabschieden.

Ich sehe das als absoluten Luxus an, den wir uns jetzt leisten können, dass wir sie nicht in den Hort schicken müssen. Es mag komisch klingen, aber ich will mit ihr Hausaufgaben machen nach der Schule und ich möchte wissen was sie lernt. Ich will einfach involviert sein in ihrem Leben. Finanziell schmerzt der Wegfall des Geschwisterrabats ein wenig, aber er ist zu verkraften.

Unsere Ausgaben im September

Oh die Liste ist diesmal etwas länger! Dieser Monat wird flexibel! Das heißt wir planen in einigen Kategorien etwas mehr ein, da wir nicht wissen was auf uns zu kommt. Neben unseren gesetzten fixen Ausgaben wie Miete, Strom, Lebensmittel, zwei Mobilfunkverträge, Internet, Kontaktlinsenabo, sowie Ballett für unsere Große, listen wir hier unsere Ausgaben auf, die sich von Monat zu Monat in unserem Budget ändern.

Sachmittel für die Schule

Am 8. September kommt unsere Lotti in die Schule. Die Liste bekommen wir jedoch erst in der ersten Schulwoche. Sie ist meine Große und bisher haben wir nur eine kurze Liste erhalten, mit dem Hinweis auf die lange Liste nach der Einschulung. Bisher haben wir gekauft: Zwei Paar Hausschuhe (einmal für die Schule und einmal für die Mittagsbetreuung), eine Scholaflextafel (ja, ich musste das auch erst einmal googeln), den Inhalt für das Mäppchen, Klebestift, Schere, kleines Lineal und eine Sammelmappe. Ich bin mal gespannt was sonst noch auf uns zu kommt. Ich nehme an Wasserfarben, eine große Sammelmappe und Hefte. Viele Hefte.

Für die Schultüte haben wir schon alles und ich bin so gespannt auf ihre Reaktion. Ich bin ja schon fast ein bisschen neidisch, weil ich auch gerne so coole Sachen hätte. Sie bekommt ein rosa Schnapparmband das auch gleichzeitig als Lineal fungiert und Geheimstifte die nur unter UV-Licht sichtbar sind (nicht zum Spicken, sondern für geheime Nachrichten). Dazu noch ein kleines Glücksschwein, dass man aufziehen kann und dann läuft es ein paar Schritte. Und natürlich ein absolutes muss ein Conni-Buch zum Schulanfang und ein Freundebuch für die Schule. Ein Hüpfgummi (ja, ich war ein Schulkind in den 90ern) und natürlich noch Süßigkeiten und Aufkleber liegen schon in der Schultüte. Und weil sie ein Schulkind in 2020 wird, hat sie noch diese Masken in Rosa bekommen. Diese kommen natürlich nicht in die Schultüte.

Einschulung

Wir feiern im kleinen Rahmen mit Familie die Einschulung. Wir sind uns noch nicht sicher, ob wir nach der Einschulungsfeier Essen gehen oder Pizza bestellen. Auf der einen Seite würde ich gerne in den Biergarten gehen (bei gutem Wetter), aber auf der anderen Seite möchten wir auch weiterhin Abstand halten, da mein Mann zu den Risikogruppe gehört. Einen Kuchen oder Torte würde ich selbst backen.

Bildung

Unsere Tochter hasst aufräumen. Wie wahrscheinlich die meisten Kinder in ihrem Alter. Die VHS bietet im Februar einen Kurs an: Der Bau eines Putzroboters! Sie freut sich riesig und sieht sich schon entspannt lesen, während ihr zukünftiger Roboter die Arbeit für sie erledigt (ich dämpfe mal nicht ihre Erwartungen). Der Kurs kostet 38 Euro. Als wir dann eh schon die Kurse durchsucht haben, haben wir auch noch einen Malkurs gefunden. Sie liebt malen und werkeln, daher darf sie für weitere 20 Euro noch einen Malkurs zu dem Thema “Wie man lustige Tiere zeichnet” besuchen. Wir hoffen, die Kurse bringen ein bisschen Abwechslung in die dunkle Jahreszeit. Vielleicht lernt sie ja noch ein paar nette Kinder kennen und wer weiß, welches Talent geweckt wird. Ja, absoluter Luxus und manche würden diese Ausgaben für unnötig halten.

Beiträge zur Krankenkasse und Pflegeversicherung

Die Insolvenz-Saga geht in die nächste Runde. Wir haben einen Teil des Insolvenzgeldes erhalten, aber kein Geld für Januar. Der Herr hat damals allen Arbeitnehmern versprochen sie werden für den Monat Insolvenzgeld erhalten und sie müssen daher wie bisher weiter arbeiten. Nun, das war eine Lüge. Wir werden für Januar kein Geld erhalten (eventuell aus der Insolvenzmasse in ein paar Jahren laut des Insolvenzverwalters, also wir können das Gehalt quasi abschreiben).

Und jetzt kommt der Hammer! Wir dürfen daher für Januar und teilweise auch Februar den AG- und AN-Anteil der Krankenkasse selbst bezahlen. Obwohl, mein Mann sich sofort arbeitssuchend gemeldet hat! Wir haben alle Fristen eingehalten und er hat sich sofort bei der Agentur für Arbeit gemeldet. Was für ein Mist! Was für eine Ungerechtigkeit! Also dürfen wir jetzt erst einmal gut 900 Euro für Januar und auch einen Teil für Februar aus eigener Tasche zahlen für die Kranken- und Pflegeversicherung. Das tut ganz schön weh!

Wir feiern den 2. Geburtstag unserer Tochter!

Unser Baby wird 2! Wo ist die Zeit geblieben? Unsere Kleine wird schon zwei Jahre alt. Geschenke sind schon alle besorgt. Unsere Große hatte ihren sechsten Geburtstag während der Ausgangssperre. Tolle Geschenke für Nummer 2 zu finden, ist um einiges komplizierter. Wir haben bereits von der Großen eine Kinderküche, genug Duplo und Kinderbücher. Sie bekommt daher Malbücher, ein erstes Bastelbuch, dieses Aqua Doodle und Karten für den Zoo, welche ich für lau bekommen habe (es hat mich fast einen Nervenzusammenbruch gekostet). Wir unternehmen immer gerne etwas mit unseren Töchtern an ihren Geburtstagen, da unsere Familie zu weit weg wohnt, um mit ihnen zusammen zu feiern.

Date Nummer 1 für 2020!

An Silvester basteln wir immer unser Vision-Board für das kommende Jahr als Familie. Ein Ziel von uns war ein Date pro Monat. Tja, dann kam die Insolvenz im Januar und wir haben jeden Cent dreimal umgedreht. Dann kam Corona. Im Juli hatte unsere Babysittern dann leider keine Zeit. Und jetzt ist es so weit. Im September haben wir unser erstes Date für 2020! Der Babysitter ist gebucht und mein Mann hat keine Ahnung wohin ich ihn entführe. Ich kann es kaum abwarten! Endlich ein paar Sätze ohne Unterbrechung mit ihm zu sprechen.

Die Schranktüren

Ja, sie stehen mal wieder im Budget. Nachdem wir im September den Corona-Kinderbonus bekommen, möchten wir die noch andauernde Mehrwertsteuersenkung nutzen und die Schranktüren für die Kleiderschränke der Mädchen zu kaufen. Irgendwann muss es ja mal erledigt werden und die Probezeit ist vorüber. Also werden wir es diesen Monat wohl in Angriff nehmen. Schranktüren für zwei Schränke, mit Griffen und Scharniere werden uns 321 Euro kosten. Wir haben weiße Schränke ausgewählt, die hoffentlich noch lange genutzt werden. Wir haben bis auf das Babybett keine typischen Kindermöbel gekauft. Aus Kosten- und Umweltschutzgründen haben wir immer Möbel ausgewählt die sowohl im Kindes-, als auch im Jugendalter, vielleicht sogar im Erwachsenenalter genutzt werden können.

Zum Thema Schuldentilgung

Wir haben uns das Ziel gesetzt vor Jahresende schuldenfrei zu sein. Gehofft haben wir es jedoch bis Ende September zu schaffen. Warum ausgerechnet Ende September? Weil die US-Regierung bis dahin die Zinsen und Tilgungsraten für unsere Studienkredite (nein, wir haben ja nur noch einen Studienkredit!) ausgesetzt hat. Der CARES-ACT läuft nun aus und soll mit der Executive Order durch Präsident Trump bis Ende Dezember 2020 verlängert werden. Wir hoffen in den nächsten Tagen mehr Einzelheiten zu erfahren. Nach der unerwarteten Forderung der Krankenkasse käme uns der Aufschub gerade Recht.

Was steht bei euch im September an?

Bild: Canva

WERBUNG WG. AMAZON AFFILIATE LINKS, VERLINKUNGEN UND MARKENNENNUNGEN.

 *DIESER BEITRAG ENTHÄLT AFFILIATE LINKS FÜR AMAZON.DE. EUCH ENTSTEHEN KEINE ZUSÄTZLICHEN KOSTEN, UND IHR UNTERSTÜTZT GLEICHZEITIG UNSEREN BLOG. VIELEN HERZLICHEN DANK!