Die Elternzeit ist vorüber und ich musste mich neu einkleiden. Was für eine Herausforderung! Natürlich wollte ich nicht viel Geld ausgeben, jedoch professionell aussehen und möglichst Zeit sparen am Morgen. Also habe ich mich im Internet schlau gemacht wie andere Frauen mit diesem Thema umgehen. Auf Spiegel.de habe ich einen Bericht über Mathilda gelesen. Mathilda hat 15 identische Blusen und sechs identische Hosen als ihre Arbeitskleidung auserkoren. Sie ändert jediglich je nach Laune und Wetter ihre Schuhe und Jacke, sowie ihre Frisur (Mathilda).

Ein neues Zauberwort ist Capsule Wardrobe. Jedes Teil ist kombinierbar und die Garderobe ist überschaubar. Kennt ihr die US-Komikerin Joan Rivers? Ich habe bei meiner Recherche einen Artikel gefunden, der sie als optimales Beispiel für die Capsule Wardrobe aufführte. Sie hatte jeden Tag eine schwarze Hose und ein schwarzes Top angezogen, jedoch eine andere farbige Jacke und opulenten Schmuck. Ich fand, dass sie stets sehr gut angezogen war und bis zu diesem Artikel ist es mir nie aufgefallen, dass sie sozusagen ihre Uniform hatte.

Also zurück zu meiner Garderobe. Ich habe schwarz als meine Basisfarbe gewählt, da ich schon zwei Paar schwarze Pumps hatte (Wedges und High Heels). Dazu habe ich genug Nylonstrümpfe gekauft um zwei Arbeitswochen zu überstehen. Nylonstrümpfe halten bei mir nicht sehr lange. Also habe ich gleich ein Foto von der Marke und Farbe auf meinem Handy gespeichert. Also weiß ich welche ich wählen muss wenn ich Nachschub benötige (Socken-Philosophie). Weiter zu den Hosen. Ich habe drei Hosen gekauft – zwei schwarze und einmal schwarz mit feinen weißen Streifen. Als Oberteile habe ich zwei schwarze Blusen und vier farbige T-Shirts. Mein Schmuck, der bereits vorhanden ist, ist mit allen Teilen kombinierbar. Zu guter Letzt habe ich einen schwarzen Blazer und einen scharzen Cardigan der Garderobe hinzugefügt.

Einfach und minimal so wie es mir gefällt. Und falls mal ein Teil aus meiner Garderobe kaputt geht oder sich auswäscht ist es sehr leicht zu ersetzen. Ich habe morgens mehr Zeit und hinterfrage mich nicht mehr ob es zusammen passt.