Leben auf kleinstem Raum – unser Kleiderschrank

Voller Kleiderschrank und keinen Überblick

Kennt ihr das, wenn ihr vor dem Kleiderschrank steht und einfach nichts zum anziehen findet? So ging es mir letzten Montag. Und das hat schon bei den passenden Strümpfen angefangen. Da wusste ich, es ist mal wieder Zeit den Schrank neu einzuräumen. Wir machen das im Durchschnitt einmal pro Quartal.

Alles muss raus

Wir nehmen nacheinander jedes Fach heraus. Wir haben normalerweise drei Haufen auf dem Bett:

  1. Kleidung die wieder in den Schrank zurück gelegt oder gehängt wird
  2. Kleidung die erst gebügelt werden muss
  3. Kleidung die aussortiert wird

Auf dem ersten Haufen ist Kleidung die wir regelmäßig tragen, gebügelt ist und keine Löcher hat legen wir sofort wieder zusammen und verstauen sie. Manchmal zerknittert Kleidung weil sie vom Bügel gefallen ist, oder nicht sorgfältig in den Kleiderschrank gelegt wurde. Diese Kleidung kommt auf den zweiten Haufen. Auf dem dritten Haufen ist Kleidung die einfach nicht mehr getragen werden kann. Hier kommt es oft zu Diskussionen, da es sich zu 70 % um T-Shirts meines Mannes handelt. Er meint, er trägt diese eh nur unter dem Pullover. Ich halte dagegen, dass wir zwar nicht reich sind, aber es trotzdem für T-Shirts reicht die keine Löcher haben. Wir haben keinen Platz für kaputte Kleidung und überzeuge dann doch meinen Mann die T-Shirts wegzuschmeißen.

(Apropos T-Shirt: Ich empfehle T-Shirts von der Aldi-Marke Watson. Exzellente Qualität trotz mindestens wöchentlichem Waschen haben sie fast drei Jahre gehalten. Empfehlungen werden gerne angenommen!).

Bestandsaufnahme

Der Vorteil ist, wenn man die gesamte Garderobe aus dem Kleiderschrank holt, dass man genau weiß was man hat und was man ersetzen muss oder demnächst ersetzen muss. Mir wurde klar, dass ich für das Frühjahr unbedingt bald Oberteile für die Arbeit benötige und mein Mann genauso. Wir machen also gleich Listen auf unseren Handys und warten auf einen guten Deal (wie meine Lieblingsjeans die ich für 15 Euro gleich zweimal gekauft habe).

Und zurück in den Schrank

Wenn die Kleidung gefaltet ist, sortiere ich in Kategorien. Von Sportsocken, über dunkle Socken und Nylonsocken für die Arbeit. An dem besagten Montag habe ich keine Nylonsocken gefunden. Nach der Bestandsaufnahme hatte ich zwanzig Paar und musste so keine neuen kaufen. Sie haben wieder ihren Partner gefunden und konnten so ins Fach zurück gelegt werden. Dasselbe machen wir mit T-Shirts, Pullover, Unterwäsche und Hosen. Ich unterteile noch einmal nach Freizeit und Sachen die ich im Büro trage. Für mich ist es so morgens einfacher zu entscheiden was ich anziehen will bzw. kann. Mein Mann sortiert nur nach T-Shirt, Pullover, und Hosen.

Unser Kleiderschrank

Unser Kleiderschrank ist quasi ein Erbstück aus dem Jugendzimmer meiner Cousine. Er ist mindestens viermal umgezogen. Wir waren damals (und heute) dankbar das wir ihn umsonst geschenkt bekommen haben. Aber er neigt sich dem Ende seiner Lebensspanne zu. Wir haben schon die ein oder andere Stelle repariert. Momentan fällt eine dünne Spannplatte aus dem hohlen inneren der Tür. Die Leiste unten ist jedoch abgebrochen, so dass uns nur übrig bleibt die Platte wieder hochzuschieben.

Für mich ist der Kleiderschrank okay. Ich hätte gerne einen begehbaren Kleiderschrank wie Carrie Bradshow (natürlich wie im ersten Film, nicht den in ihrer Serienwohnung). Aber ich stecke momentan lieber das Geld in die Schuldentilgung. Mein Mann möchte gerne einen neuen Schrank. Er würde gerne den Pax von Ikea kaufen. Ich glaube, zum Teil, will er wieder ein bisschen schrauben. Jedoch sind wir immer noch auf der Suche nach einer anderen Wohnung, von daher wäre es wirklich umständlich wenn wir den Schrank dann (hoffentlich) demnächst schon wieder abbauen müssten. Daher haben wir einen Kompromiss geschlossen. Wir kaufen einen Schrank, jedoch erst wenn wir genug Geld aus unseren Nebenverdiensten haben und es nicht unser reguläres Budget belastet. Ich finde das ist ein fairer Kompromiss.

 

Wie haltet ihr Ordnung in euren Kleiderschränken? Tauscht ihr Winter- und Sommergarderobe aus oder lasst ihr alles das ganze Jahr über im Schrank?