Unser neues Auto

Ein neue neues Auto war nicht im Plan

Im September 2017 haben wir unseren Masterplan erschaffen. Unser Ziel war es schuldenfrei zu sein innerhalb von 24 Monaten. Zu dem Zeitpunkt hatten wir fast die Hälfte unserer Schulden getilgt. Um sicherzugehen, dass keine größeren Ausgaben uns überraschen, haben wir das Auto auch noch verfrüht durch den TÜV geschickt. Aber wie das Sprichwort sagt: Menschen machen Pläne, Gott lacht. Letzten Herbst hatte das Auto dann monatlich eine neue Panne.

Ich war fast schon bereit im November das Handtuch zu werfen, als ich mit unserer acht Wochen alten Tochter zwei Stunden im kalten Nieselregen an der Autobahn stand bis wir abgeschleppt wurden. Fun Fact: Auf unserer Reise in die Schuldenfreiheit durften beide Töchter in ihrem ersten Lebensjahr schon einmal im Abschleppwagen mitfahren. Aber wir haben wieder unsere Ziele ins Auge gefasst und die Reparaturen durch geführt. Im März mussten wir dann feststellen, dass sich die Reparaturen nicht mehr rentieren, da unser Auto aufgrund des vielen Rosts keinen TÜV mehr erhalten wird. Da wir uns von Monat zu Monat gehangelt haben, sahen wir ein, dass wir die Schuldentilgung für zwei Monate aussetzen müssen um uns ein neues, gebrauchtes Auto zu kaufen.

Unser Budget

Auf der Fahrt zu unserer Familie an Ostern haben wir das Hörbuch von Scott Rieken “Playing with Fire” gehört. Scott lebt mit seiner Familie in Kalifornien und hat sein Leben umgekrempelt auf dem Weg in die finanzielle Unabhängigkeit. Sie haben ihren BMW gegen ein $5.000 Auto eingetauscht, um ihrem Ziel näherzukommen. Wir haben das Autokapitel auf dem Weg gleich zweimal gehört und haben nur zustimmend genickt. Auch Scott war der Versuchung nahe ein $12.000 teures, aber gebrauchtes Auto zu kaufen. Aber er ist am Ende der Versuchung nicht erlegen und hat ein zuverlässiges Auto für $5.000 gefunden und gekauft. Daher wollen auch wir in diesem Preisrahmen von ca. 5.000 Euro bleiben.

Wants vs needs

Oh, die Liste ist lange, und jedes Familienmitglied hat andere Wünsche:

Wir Eltern: Neuer TÜV
Große Tochter: Viel Platz auf der Rückbank (wenn Papa fährt, ist es zu eng für sie).
Ich: Klimaanlage! Okay, ich muss das genauer formulieren: Eine funktionstüchtige Klimaanlage. (Unsere Klimaanlage hatte bereits vor drei Jahren den Dienst aufgegeben und wir sahen es nicht ein 400 Euro plus für die Reparatur zu zahlen, wenn wir lieber unsere Schulden tilgen).
Eltern: Zwei funktionierende Schlüssel
Auch ich: Höhere Sitze damit ich endlich über die Hecke an der Ecke sehen kann, wenn ich aus der Straße fahre.
Eltern: Und genug Platz für den Kinderwagen im Kofferraum und natürlich Iso-Fix. Und kein Rost!!

Unsere Kriterien

Wir hatten schon einige Wochen unsere Augen auf einige Wunschmodelle in den Kleinanzeigen, sowie mehreren Verkaufsportalen. Daher konnten wir abschätzen, was wir für unser Geld ungefähr bekommen würden. Als Budget haben 6.000 Euro eingegeben, da man ja immer noch handeln könnte. Unser Radius lag bei 60 bis 80 Kilometer, da wir unserem Auto einfach keine weitere Strecke mehr zutrauen. Auch haben wir die Kilometerleistung auf 175.000 beschränkt und das Auto sollte Maximum aus dem Jahre 2008 stammen. Unser neues Auto wäre dann fast halb so alt wie unser bisheriges Auto. Da uns der neue TÜV sehr wichtig war, haben wir uns auf Autos von Händlern beschränkt.

Checkliste beim Autokauf

Wir schreiben hier aus leidvoller Erfahrung. Macht am besten natürlich eine Probefahrt. Sperrt das Auto selbst auf! Wir haben erst zu Hause gemerkt, dass die Aufsperrfunktion gar nicht funktioniert. Wir mussten also manuell aufsperren. Hätten wir das gewusst, hätten wir vielleicht beim Preis noch Handlungsspielraum gehabt. Lasst die Klimaanlage laufen, stellt auch mal die Heizung an und probiert alle Scheibenwischer (auch das Waschwasser). Lasst euch alle Unterlagen bezüglich Inspektionen zeigen und fragt nach, ob das Auto unfallfrei ist. Wie geschrieben, wir bestehen auf einen neuen TÜV, da wir in der Vergangenheit gelernt haben, dass kann schnell in die tausende gehen, wenn Reparaturen anfallen.

Die Suche

Letzten Freitag haben wir mit der Suche begonnen. Wir haben die üblichen Websiten abgeklappert plus die örtlichen Kleinanzeigen. Wir wohnen im Speckgürtel von München. Es müsste hier ja Autos ohne Ende geben, oder? Falsch gedacht. Zumindest nicht in unserer Preiskategorie, mit neuem TÜV und jünger als 2008. Es schien, als hätten wir ein Venn-Diagramm, ohne das sich die Kreise überschneiden.

Die Suche begann Freitag. Wir haben uns ein paar Autoanzeigen ausgedruckt. Die Händler lagen in derselben Straße. Am Ende waren das verwinkelte Hinterhöfe. Es standen nur Handynummern an, bei denen man anrufen sollte. Der Ort würde bestimmt die Tatort-Autoren inspirieren. Ich habe mich jedenfalls nicht wohlgefühlt und wir sind wieder gefahren.

Am Samstag haben wir einen Hyundai angeschaut. Allerdings war er Jahrgang 2006 und hatte einige Mängel. Der Händler wollte auch nicht im Preis entgegenkommen. Es war nicht das richtige Auto für uns. Dann kam der Supergau. Wir hatten die nächste Panne. Mein Mann konnte uns noch sicher nach Hause fahren. Aber unser Suchradius war mit zwei kleinen Kindern ohne Auto extrem eingeschränkt.

Nachmittags haben wir dann noch ein Inserat gefunden. Die Adresse war nur eine Straße weiter von uns! Wir haben natürlich sofort angerufen, aber leider stand das Auto an einem anderen Ort. Wir sind mit der S-Bahn und U-Bahn angereist. Es war mitten an einem Industriegebiet und wir mussten an drei Laufhäuser vorbei. An einem standen zwei Damen und unsere Tochter hat das pinke Licht gelobt. Das Auto war jedoch ein absoluter Reinfall, da es keinen Auspuff hatte und der Händler auch keinen TÜV durchführen wollte.

Nach dem Marathon am Samstag und noch sieben Kilometer am Sonntag, da unsere Tochter zum Kindergeburtstag am anderen Ende der Stadt eingeladen war, haben wir unsere ganze Hoffnung auf Montag gesetzt. Ich war voller Hoffnung, den das Auto hatten einen frischen TÜV, keine äußerlichen Schäden auf den Fotos und die Größe wäre perfekt für unsere Familie. Ich sagte noch zu meinem Mann: Alle guten Dinge sind drei!

Tadaa!! Unser neues Auto ist..

… ein Opel Astra Kombi! Neuer TÜV, Scheckheft gepflegt, keine bekannten Unfallschäden, aus dem Jahre 2010. Ich hatte noch nie ein Auto gekauft aus demselben Jahrzehnt, in dem ich lebe. Es ist mein jüngstes Auto bisher. Das Auto fährt so ruhig. Natürlich ist es kein Vergleich zu einem fast 20 Jahre altem Auto. Ach, es ist ein Traum. Und wir müssen den Kinderwagen nicht mehr zerlegen, damit er in den Kofferraum passt. Und ein Shoutout an die Zulassungsstelle Grasbrunn: Das Abmelden und anmelden hätte nicht schneller gehen können. So konnten wir mit unserem neuen Auto gleich nach Hause fahren. Unsere Tochter war absolut begeistert von ihrem neuen Auto.

Und natürlich da es hier ja um Familie und Finanzen geht: Wir haben 3.900 Euro für das Auto bezahlt und hoffen, dass es uns für viele Jahre begleitet. Wir sind also gut unter unserem 5.000 Euro Budget geblieben. Und natürlich haben wir das Auto bar bezahlt. Kein Leasing und keine Finanzierung. Das Auto gehört uns! Keine monatlichen Raten. Ein kleines Stück (finanzielle) Freiheit!

Da es in Regen strömt kann ich leider (noch) keine Fotos teilen.

WERBUNG WG. AMAZON AFFILIATE LINKS UND MARKENNENNUNGEN. 
*DIESER BEITRAG ENTHÄLT AFFILIATE LINKS FÜR AMAZON.DE. EUCH ENTSTEHEN KEINE ZUSÄTZLICHEN KOSTEN, UND IHR UNTERSTÜTZT GLEICHZEITIG UNSEREN BLOG. VIELEN HERZLICHEN DANK!

Bild: Canva

Gerne könnt ihr uns auch hier folgen: