Resümee – Herbst

Der Herbst verlief nicht wie erwartet. Unser Auto war dreimal in der Werkstatt. Wir haben über 2.100 Euro in Reparaturen bezahlt, jedoch sind die Probleme immer noch nicht behoben. Ärgerlich in doppelter Hinsicht, da wir viel auf unser Auto verzichten mussten und natürlich für unser Konto. Der Notgroschen wurde aufgebraucht. Dazu kommt noch ein Krankheitsfall in der Familie und der Stress mit dem neuen Job meines Mannes – mehr Geld, aber auch mehr Stunden.

Gott sei Dank fiel das Weihnachtsgeld höher aus als geplant. Wir konnten unseren 1.000 Euro – Notgroschen wieder auffüllen und haben gleich die Versicherungsbeiträge für 2015 beglichen. Das waren die KFZ-, Familienhaftpflicht-, und Tierhaftpflichtversicherung, welche übrigens steuerlich absetzbar sind. Ja, wir arbeiten schon an unserer Steuererklärung 2014.

Wir sind dankbar, dass es Dezember ist. Trotz Probezeit bekommt mein Mann über Weihnachten frei und wir besuchen am Wochenende Weihnachtsmärkte in der Region und backen mit Bärchen Weihnachtsplätzchen. Das sind schöne Erlebnisse für fast umsonst. Wir freuen uns diesen Monat zur Ruhe zu kommen.

November-Update

Nachdem der halbe Monat schon oder besser Gott sei Dank vorbei ist, hier ein kurzes Update. Nachdem wir ja die Stromrechnung eingeplant haben, kam noch eine Nachzahlung für die Nebenkosten für 2013. Die hatten wir so gar nicht auf dem Schirm. Noch ärgerlicher war, dass das Zahlungsziel nur zwei Tage war.

Dazu kommt auch noch das unser Auto jetzt zum dritten Mal in der Werkstatt war. Im September gab es ja schon eine hohe Rechnung von knapp über 2.000 Euro, die wir dank Notgroschen und Bonus bar zahlen konnte. Dann leuchteten im Oktober auf einmal alle Lampen auf. Wieder in die Werkstatt. Es wurde der Computer ausgelesen und wir durften zahlen und nach Hause. Nachdem ich mit Bärchen die Einkäufe zu Fuß erledige und mein Mann öffentliche Verkehrsmittel zur Arbeit nutzt, blieb das Auto erst mal stehen. Kaum haben wir es genutzt gingen wieder alle Lampen an. Der Notgroschen ist jetzt erst mal aufgebraucht und wir müssen ihn wieder auffüllen. Auf der guten Seite sind wir nicht ins Minus gerutscht. Es tut trotzdem weh.

Weihnachtsbudget 2014

Laut Spiegel gibt der durchschnittliche Deutsche dieses Jahr 266 Euro für Weihnachtsgeschenke aus. Die Kommentare waren ernüchternd und viele Leute schrieben, dass Sie am Ende des Monats gar nicht soviel Geld übrig haben. Nachdem wir auf dem Weg raus aus den Schulden sind, schrauben wir die Anzahl der Menschen herunter. Wir tauschen dieses Jahr keine Geschenke mit der Familie meines Mannes aus. Wir sehen Sie leider nicht und der Versand ist auch sehr teuer in dem Fall. Ich wollte keine Geschenke mehr mit meinem Bruder austauschen, da er sich sehr über unser letztes Geschenk beschwert hat. Ich fand es undankbar und sagte ihm, dass wir uns das Geld sparen könnten. Er sagte, er hatte schon unsere Weihnachtsgeschenke, also werden wir dieses Jahr austauschen. Ich hoffe ihm gefallen unsere Geschenke, da ich mir viele Gedanken gemacht habe. Meine Patin hat ebenfalls vorgeschlagen, da Sie von einer kleinen Rente lebt, keine Geschenke mehr zu tauschen. Wir haben dieses Jahr für vier Erwachsene, vier Kinder und Bärchen (okay, der Hund bekommt auch einen großen Knochen) 200 Euro ausgegeben. Alle Geschenke wurden schon gekauft, bezahlt und eingepackt. Für Großeltern und Paten gibt es zusätzlich noch einen Anhänger aus Salzteig mit Bärchen Fuß- und Handabdruck, welche wir nach der Geburt angefertigt haben.

Budget für mein Mann ist 100 Euro und er möchte auch 100 Euro um mich zu beschenken. Ich schenke gerne, aber unser Fokus liegt momentan auf der Schuldentilgung.

Weihnachtsbudget 2014

Geschenke

400 Euro

Weihnachtsbaum

50 Euro

Fahrten zur Familie

200 Euro

Adventskranz

10 Euro

Essen

100 Euro

Sonstiges

50 Euro

GESAMT

810

Wir werden dieses Jahr mit Bärchen nur einen kleinen Baum kaufen und den Baum eventuell hochstellen, da Sie wohl bald krabbeln wird. Unter sonstiges fallen Lichter und andere Sachen die eventuell ersetzt werden müssen. Ebenso möchten wir gerne ein paar Weihnachtsmärkte besuchen. Die Fahrten zur Familie fallen stark ins Gewicht, aber was ist Weihnachten ohne Familie? Gibt es sonst noch Posten an welchen wir sparen können?

IMG_1212Mein starker Mann beim alljährlichen Weihnachtsbaumkauf. Er hat schon seit Wochen ein Funkeln im Auge, wenn jemand Weihnachten erwähnt. Es ist immerhin unser erstes Weihnachten mit Kind. Des weiteren wollen wir noch Anfang Dezember eine Spende für einen guten Zweck tätigen, aber eine endgültige Entscheidung wer diese erhält ist noch nicht gefallen.

Stromkosten – Die Abrechnung

Der Tag der Wahrheit ist gekommen. Im letzten Jahr haben wir 2.500 kWh Strom verbraucht. Laut Rechnung von Eon sind wir damit ein drei-Personen-Haushalt mit niedrigem Verbrauch. Allerdings bringt der Vergleich nichts, da es keine Aufspaltung nach Wohnung/Haus oder Quadratmeter gibt. Auf der Rechnung gibt Eon gleich Tipps zur Energieeinsparung:

– Nutzung von LED (Check)

– Geräte mit hoher Energieeffizienz kaufen (Check)

– Keine Nutzung von Stand-by (wir tun unser bestes)

Der Abschlag ging hoch von 50 Euro auf 71 Euro. Allerdings haben wir im letzten Jahr zwei neue Geräte angeschafft, eine Kühl- Gefrierkombi und eine Geschirrspülmaschine. Beide haben A+++-Standard.

Des Weiteren hat die Aufschlüsselung ergeben, dass der Großteil der Rechnung aus Steuern besteht. Wir zahlen alleine an EEG-Umlage 161 Euro. Da mußte ich schon schlucken.

Der Vertrag läuft noch bis Juni, und ich denke hier können wir sparen, da viele Anbieter einen Bonus beim Wechsel anbieten. Am Verbrauch selbst, denke ich können wir nicht weiter herunterfahren. Wie gesagt, wir schalten Lichter aus wenn wir den Raum verlassen und wir haben energiesparende Geräte.

1, 2, 3 – schuldenfrei

Okay, nicht ganz. Der kleinste Studienkredit liegt bei 453 Euro. Im letzten Monat habe ich kleinere Sachen wie z.B. defektes Handy, Gutschein den wir aus Zeitgründen nicht einlösen können, Küchengeräte die wir nicht benutzen (unseren Bedarf an Cakepops habe ich massiv überschätzt), etc. bei Ebay versteigert. Mein erstes Ziel war es die 53 Euro abzudecken. Momentan bin ich bei 253 Euro. Auf der einen Seite bin ich froh, die Hälfte des ersten Kredits abgedeckt zu haben, auf der anderen Seite hat mich der Ehrgeiz gepackt den ganzen Kredit aus Versteigerungen zu decken. Was soll ich sagen? Leider oder Gott sei Dank haben wir nicht viele unnütze Sachen herumstehen. So ist es zunehmend schwierig Sachen zu versteigern die wir nicht brauchen. Und ja ich muss sagen, mich hat das Auktionsfieber gepackt. Allerdings habe ich mir von Anfang an geschworen, dass ich selbst nicht bieten werde. Alle Erlöse gehen direkt in die Tilgung.

Extra Einkommen zur Schuldentilgung: 253 Euro

Erste Sparwoche

Die Einladung zur Sparwoche lag letzte Woche im Briefkasten und ich habe mich tierisch gefreut. Gestern war ich mit Bärchen zum ersten Mal in der Bank um ihr Sparschwein leeren zu lassen. Leider wissen wir noch nicht wie viel Geld im Sparschwein gebunkert wurde, da die Filiale selbst keine Zählmaschine hatte. Wir haben ihr Sparbuch nach ihrer Geburt eröffnet, sobald wir ihre Geburtsurkunde hatten. Geldscheine die sie bekommen hatte, haben wir nicht im Sparschwein gelagert, sondern bald möglichst auf dem Sparbuch eingezahlt.

Als Kind habe ich bei der Sparwoche (damals Weltspartag wenn ich mich nicht täusche) eine Schreibtischunterlage mit der Deutschlandkarte bekommen. Alle Bundesländer mit Landeshauptstädten und ein Einwohnerzahl waren darauf verzeichnet. Ich habe die Unterlage bis ins Studium hinein benutzt (obwohl die Zahlen sich natürlich über die Jahre geändert haben).

Das sind Bärchens Geschenke:

Sparwoche

Sie spielt mit dem Kuscheltier und der Papa spielt mit dem Hausset.