Es werde Licht

Anscheinend war am Wochenende das Alternativprogramm zur Wiesn, ein Einkauf bei Ikea. Dieser war brechend voll. Mein Mann hat die Familycard (er mag seinen kostenlosen Kaffee) und mit der Familycard gibt es momentan auf die LED-Lampen satte Prozente. Wir hatten noch zwei Lampem mit CFL-Glühbirnen, welche mein Mann verabscheut nachdem uns an einem Tag nicht eine, sondern zwei kaputt gegangen sind – und das auf dem Teppich! Ich hätte mit den Lampen noch leben können, aber mein Mann wollte diese unbedingt austauschen. Also haben wir uns gleich ein paar Lampen für unseren Vorrat mitgenommen. Die Lampen liegen übrigens bei 2.700 Kelvin und sind daher warm-weiss. Das Kinderzimmer erstrahlt jetzt auch angenehm heller.

Gespart gegenüber dem  Normalpreis: 27 Euro

LEDARE LED-Lampe E14 IKEA Leuchtdioden verbrauchen ca. 85 % weniger Energie und halten 20-mal länger als Glühlampen.

Ich muss hierbei euch auch beichten, dass es natürlich nicht bei den LED-Lampen geblieben ist. Ich habe gestern Fotos bestellt und natürlich gleich drei Bilderrahmen mitgenommen (gehören zu den Weihnachtsgeschenken für meinen Papa und Bruderherz). Geschenkpapier und extra Geschirrtücher sind auch gleich eingepackt worden (Bärchen hat mit Brei angefangen und es ist doch eine ganz schöne Sauerei).

Igelhaus

Wir haben regelmäßig einen stacheligen Besucher namens Spike im Garten. Um ihm zu helfen gut über den Winter zu kommen, haben wir beschlossen ein Igelhaus zu bauen. Die Materialien hatten wir im Haus und die Anleitung von der Mediathek des ZDF (Volle Kanne, 2. Oktober 2014).

Wir haben benutzt:

Igel1Bärchen leeren Windelkarton

Eine Schere

Kleber

Klebeband

Es war im großen und ganzen zehn bis 15 Minuten Arbeit. Ich habe gebastelt und mein Mann und Bärchen haben zugeschaut und kommentiert.

Der Herr im ZDF hatte einen braunen Karton vom Baumarkt. Wir haben unseren Karton in Packpapier eingewickelt, damit die Nachbarn nicht denken wir hätten Müll in der Hecke und den Karton vielleicht sogar mit Spike wegschmeißen. Continue reading “Igelhaus”

Weiterentwicklung

Mein Ziel war es diesen Sommer 12 Bücher zu lesen. Wie Charlie Jones gesagt hat: “You will be the same person in five years as you are today except for the people you meet and the books you read.” Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich möchte mich weiterentwickeln. Also wie gesagt, 12 Bücher waren mein Ziel. Man sagte mir, Babies schlafen viel. FALSCH! Bärchen schläft zwar nachts durch (ich liebe dich dafür!), aber dafür will sie den ganzen Tag über unterhalten werden. Sie wird richtig grantig falls sie aus versehen einmal einschläft. Ich bin also momentan, bei Buch Nummer drei. Ich habe viel gelernt und viel nachgedacht.

Soweit habe ich gelesen:

Thomas C. Corley “Rich Habits” und Dr. Henry Cloud “Boundaries”

Beide Bücher kann ich wärmstens empfehlen. Ich fand Boundaries zog sich ein bißchen am Anfang, aber die letzten 100 Seiten haben definitiv zum hinterfragen und nachdenken angeregt.

Momentan bin ich halbwegs durch “Start” von Jon Acuff.

Im Herbst und Winter steht dann noch je ein Kurs in der Volkshochschule an (hallo, Werbungskosten!). Ich will nicht das mein Lebenslauf in dem Elternjahr leer bleibt.

Ich habe noch ein paar weitere Bücher hier in der Warteschlange, bin aber für Vorschläge jederzeit offen.

Der nächste Winter wartet schon um die Ecke

Nein, ich meine nicht diesen Winter, sondern denke schon an Herbst/Winter 2015. Ich war heute mit Bärchen einkaufen und hab eine Winterjacke gefunden für sagenhafte 10 Euro, die ihr nächsten Winter passen wird. Warum ich zugeschlagen habe? Nachdem der August und September schon so kalt waren, möchte ich nicht nächstes Jahr so früh genötigt werden eine teure Jacke für 50 bis 60 Euro (die Preisspanne im Babymarkt als es im August auf einmal kalt wurde) zu kaufen. Die Jacke wird hoffentlich die ganze nächste Saison passen. Ich habe eine neutrale Farbe gewählt falls Bärchen mal ein Brüderchen bekommen sollte. Um ehrlich zu sein kann ich auch kein rosa oder pink mehr sehen. Es ist hart neutrale und bezahlbare Kleidung für Babies zu finden. Soweit hatte ich nur bei Aldi Glück.

Auktionsfieber

Um die Schulden abzuzahlen, bin ich momentan auf der Suche unsere Einkommensströme zu diversifizieren. Da ich noch in der Elternzeit bin, sind die Möglichkeiten bescheiden. Ich habe einige Freundinnen die angefangen haben für Multi-Level-Marketing Firmen zu arbeiten (z. B. Firmen wie Tupperware, etc.), aber das ist nicht so meines. Daher gehe ich momentan durch unseren Keller. Viel hat sich nicht angesammelt, aber ich konnte ein paar Sachen über Ebay weitergeben. Ich muss sagen, mich hat das Auktionsfieber gepackt. Ich habe gerade ein Angebot eingestellt und 25 Leute beobachten es. Es wird spannend! Noch drei Stunden. Jeder Euro zählt. So weit habe ich zumindest 50 Euro extra in der Tasche die zu den Studienkrediten fließen können.

Ich denke auch darüber nach Nachhilfe zu geben, aber die Zeiten werden begrenzt sein, da mein Mann in der Zeit auf das Bärchen aufpassen muss. Für Denkanstöße wie ich weiteres Einkommen erzielen könnte wäre ich überaus dankbar.

10-Jahres-Plan

Obwohl, der Schuldenberg noch vor uns steht, denken wir an die Zeit danach. Manchmal ist es das einzige was uns dazu bewegt weiter zu machen. Unser Plan ist es die Schulden innerhalb von zweieinhalb Jahren abzuzahlen, dann sechs Monate um das Notfallkonto aufzubessern. Da wären wir also schon bei drei Jahren. Danach wollen wir Geld ansparen für ein Haus. Unser Ziel ist es zumindest das Grundstück bar zu zahlen – und Grundstückspreise sind sehr hoch hier. Unser Ziel ist es in zehn Jahren (also 2024) unser Haus abbezahlt zu haben. Was wäre das für ein Leben ohne Hauskredit? Oh, die Möglichkeiten…