Das große TÜV – Abenteuer 2017

TÜV – Make it or break it

Mitte September haben wir unseren Masterplan erstellt. Einer der großen What-ifs war unser Auto, welches noch TÜV bis April 2018 hatte. Nachdem wir schon 2014 mit unserem Passat Drama hatten  (2.000 Euro Rechnung und wir haben es nicht kommen sehen!), war das Auto unser Sorgenkind im Plan. Also haben wir kurzerhand beschlossen, den TÜV sechs Monate früher machen zu lassen um abschätzen zu können was auf uns zu kommt entweder in Reparaturen oder ob wir den Kauf eines neuen Gebrauchtwagen in Betracht ziehen müssen. Wir wollten eine objektive Meinung und daher sind wir direkt zum TÜV gefahren und nicht zu einer Autowerkstatt.

Das Ergebnis

Wie wir angenommen haben, ist unser Auto nicht durch den TÜV gekommen. Es musste die Bremse hinten gemacht werden, der Motor gereinigt werden, die Scheinwerfer waren stumpf, und wir mussten ein Loch im Unterboden schweißen lassen. Aber wir kamen nicht ins schwitzen. Wir haben zuhause eine Liste gemacht und bis auf das Schweißen konnte mein Mann alles selbst reparieren. Wir mussten natürlich die Materialien zahlen.

Die Reparaturen

Der Motor war dreckig und die größte Herausforderung war jemanden zu finden für die Motorwäsche. Und ob ihr es glaub oder nicht – wir haben keine Werkstatt gefunden (am Reinigungsplatz an der Tankstelle ist es ausdrücklich untersagt). Ich habe einen ganzen Morgen damit verbracht Werkstätten anzurufen und selbst das Schwarmwissen auf unserer lokalen Facebookgruppe konnte mir nicht weiter helfen. Gott sei Dank ist mein Mann auf Amazon fündig geworden und hat dieses Mittel gefunden. Damit konnten wir den Motor ohne Wasser und Probleme für die Umwelt erfolgreich reinigen.

Die Bremsen hat mein Mann an einem Samstag selbst repariert. Die Materialkosten lagen bei 112 Euro. Das Schweißen des Lochs lag bei 150 Euro. Und 17 Euro haben wir für ein Set zum Reinigen und Polieren der Scheinwerfer bezahlt. Wir haben noch Rostschutz für 12,99 Euro am Unterboden angebracht. Wir haben natürlich sehr viel Geld gespart, dadurch das mein Mann viel Arbeit in das Auto gesteckt hat und wir somit die Arbeitszeit nicht zahlen mussten. Wir haben dann noch einige Kleinigkeiten für 50 Euro gekauft (Bürste, neue Schutzmatten für Fahrer- und Beifahrerseite, etc.). Für die Nachuntersuchung selbst haben wir noch einmal 12 Euro bezahlt.

Das Ergebnis

Wir haben bestanden!! Danach haben wir gleich noch neue Winterreifen gekauft die wir im September bestellt haben, nachdem unsere Größe nicht vorrätig war und auch noch eine neue Batterie. Die Batterie hat letzte Woche angefangen aufzumucken und da wir im Herbst nicht irgendwo stehen bleiben wollen, haben wir es auch noch gleich erledigt. Für die Batterie wurde noch einmal 74 Euro fällig und 20 Euro für den Einbau. Die 20 Euro konnten wir jedoch sparen da mein Mann die Batterie zuhause selbst eingebaut hat.

Manche Leute denken wir wären verrückt, schon ein halbes Jahr vor Ablauf den TÜV machen zu lassen. Aber wir haben jetzt die Gewissheit, dass unser Auto die nächsten zwei Jahre uns zur Verfügung steht (außer es kommt ein Super-Gau wie Motorschaden oder ein Unfall), und der nächste TÜV sollte nun erst wieder mit der Beendigung unseres Masterplanes fällig sein. Wir schlafen jetzt ein klein bisschen ruhiger.

Wie steht ihr zum TÜV? Macht ihr ihn rechtzeitig oder geht ihr ein paar Monate drüber (ja, da kenn ich ein paar Spezies)?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *