Leben auf kleinstem Raum – das große Projekt

60 Quadratmeter für drei Personen (und einen Labrador)

 

Wir haben ja schon mehrmals darüber geschrieben wie wir zu dritt beziehungsweise zu viert (der Hund verbraucht Platz für eine Person) auf 60 Quadratmeter leben. Wir hätten gerne noch ein weiteres wundervolles Kind (die Latte liegt hoch!) in der Zukunft, aber wo soll das Bett hin? In unserem Schlafzimmer müsste man das Beistellbett aus dem Zimmer schieben nur um an den Kleiderschrank zu kommen.

Wir durchforsten seit drei Jahren die Immobilienanzeigen nach einer größeren Wohnung. Das Problem hier in unserer Boomregion ist, dass uns eine größere Wohnung ca. 400 bis 500 Euro mehr kosten würde. Und wenn man dann bedenkt, dass wir in der Elternzeit weniger Einkommen zur Verfügung haben ist das schon sehr riskant kalkuliert. Des Weiteren ist Miete für mich auch verlorenes Geld, dass uns weder in der Schuldentilgung nützt noch langfristig investiert ist. Wir sind nicht die einzige Familie mit diesem Problem hier und manche unserer Freunde sind wirklich kreativ geworden in ihren kleinen Wohnungen oder haben sich hoch verschuldet um sich eine Immobilie zu kaufen. Letzteres ist keine Option für uns.

Ich lag mitten in der Nacht auf einmal wach und hatte die Idee wie wir auf 60 Quadratmeter mehr Platz finden können. Und es kostet einen gewaltigen Akt das Projekt auf die Beine zu stellen.

Die derzeitige Situation

Mein Mann war erst sehr skeptisch dem Umbau gegenüber. Wahrscheinlich auch weil er die Möbel umbauen muss und aufgebaut hat. Ich bin eher ein Schwächling und wenig von Nutzen (ich übernehme die Designerrolle). Das Projekt benötigt eine Menge Muskelkraft und auch Kapital.

Wir haben eine drei-Zimmer-Wohnung. Das Zimmer unserer Tochter ist eher ein halbes Zimmer. Es steht eine Kommode, ihr Bett und ein paar Spielsachen in ihrem Zimmer. Ein Kleiderschrank passt nicht herein, da sonst das einzige Fenster überdeckt werden würde. Wir haben ein etwas größeres Zimmer mit unserem Doppelbett und einen Kleiderschrank mit Eckteil. Er nimmt ziemlich viel Raum ein, aber wir haben ihn kostenlos von einem Familienmitglied bekommen. Wir haben den Schrank seit 5 Jahren und er ist kurz vor dem zusammenfallen. Wir haben Teile immer wieder angeleimt oder angeschraubt. Wir wollten ihn noch bis zum nächsten Umzug behalten. Doch das könnte sich jetzt ändern.

Der Umbau

Als erstes müssten wir das Zimmer unserer Tochter ausräumen und frisch streichen. Da werden wohl bei mir ein paar Tränen fliessen. Mein Mann hat ihr einen schönen Baum an die Wand gemalt an dem Tag als ich ihm gesagt habe, dass er Vater wird. Wir hatten ein Wald-Thema in ihrem Zimmer realisiert und unsere Familie hat Bilder von Bären und Rehen für sie gemalt die wir an die Wand gehängt haben.

Danach müssen wir unser Bett abbauen und in ihrem Zimmer wieder aufbauen. Das Bett passt quasi auf den Centimeter in ihr Zimmer. Es wird noch ein schmaler Gang zum Fenster übrig sein, aber wir schlafen ja eh nur in dem Zimmer.

Unser Kind bekommt unser Schlafzimmer. Da ich früh auf die Arbeit gehe, wenn sie noch schläft werden wir den Kleiderschrank abbauen und wir werden einen Schwebetürenschrank für den Flur kaufen müssen. Der Schrank ist Platzsparend und wir kommen noch vorbei wenn einer von uns Kleidung heraussucht. Da der andere Schrank sowieso kaputt war, müssen wir quasi diesen Kauf vorziehen. Wir haben schon einen Schrank aus der Pax-Serie von Ikea im Auge. Durch ein schlaues Layout könnten wir auch teilweise Kleidung unserer Tochter mit unterbringen.

Der Schrank würde im Flur an der Wand stehen, wo jetzt unser großes Bücherregal steht. Dieser würde an der Stelle des Kleiderschranks in unserem jetztigen Zimmer einnehmen. Dort könnte unsere Tochter dann auch ihre Spielsachen unterbringen. Das Bücherregal ist schmaler und sie würde mehr Platz haben. Unser einziges Bedenken ist, dass sie eventuell den Gedanken haben könnte auf das Bücherregal hoch zu steigen. Mein Mann meinte wir könnten noch Schubladen einfügen und somit könnte sie nicht mehr hochsteigen.

Faszit

Der Umbau würde mehrere Tage in Anspruch nehmen, wenn nicht mehrere Wochenenden. Neben Farben müssten wir auch ein paar Hundert Euro in einen neuen Kleiderschrank stecken. Das wäre aber nur eine vorgezogene Investitition die wir sowieso bald hätten tätigen müssen. Dadurch hätte aber unsere Tochter mehr Platz zum Spielen und wir hätten mehr Zeit um uns Gedanken zu machen wo wir Wohnen möchten bis sie in die Schule kommt. Ein Umzug würde nicht nur viel Geld und nerven kosten, sondern würde auch bedeuten, dass wir unseren Kitaplatz (bald Kindergarten) verlieren würden. Durch den Umbau und die Renovierung würden wir Zeit gewinnen.

 

Habt ihr Tipps zur Bewältigung dieses Projekts mit mehreren Zimmern gleichzeitig? Habe ich irgendeinen Aspekt nicht bedacht?

 

Bild: Fotolia

2 Replies to “Leben auf kleinstem Raum – das große Projekt”

  1. Just as a thought – did you consider using the space under your daughters bed as storage? IKEA hackers compiles lots of ideas how to use furniture in small spaces.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *